Allgemein
Schreibe einen Kommentar

LYNK & Co: Autoabo und Carsharing

© LYNK & Co 01

Lies mehr über die Erfahrungen mit dem Autoabo und der Carsharing-Funktion von Lynk & Co.

Sommer. Ich hatte keine Lust auf Verspätungen und langem Warten mit Kind und Kegel an diversen ländlich gelegenen Bahnhöfen Deutschlands. Ich wollte Flexibilität. Ich wollte Bequemlichkeit. Der Sommer sollte von einem Auto begleitet werden.

Ein Auto im Abo

Da ich keins kaufen wollte, kam nur ein Mietwagen oder eins der gerade viel beworbenen Auto-Abos in Frage. Meine Kriterien:

  • flexible Laufzeit
  • monatlich kündbar
  • Kostenkontrolle
  • ausreichende Menge an Freikilometern
  • günstiger Kilometerpreis
  • nicht zu hoher Verbrauch
  • gute Fahrqualität auf der Langstrecke

Die Auto-Abos von Finn, Sixt Share & Co. fielen aufgrund der hohen Kosten für eine monatliche Kündbarkeit, zu geringen Kilometerpauschalen und hohen Kosten für weitere Kilometer flach. Die Mietwagenpreise der Autovermieter war ich nicht bereit zu zahlen.

Durch Zufall bin ich bei Lynk & Co gelandet und dort wurden all meine definierten Kriterien erfüllt:

  • Ein monatlich kündbares Auto-Abo für 550€/ Monat
  • 1.250 Freikilometer pro Monat, abgerechnet wird am Ende oder wenn 500 € erreicht werden
  • Für Zusatzkilometer liegt der Preis bei 0,16 € (Sixt für das gleiche Modell bei 0,38 €/ pro Zusatzkilometer)
  • Plugin-Hybrid. Wollte ich mal ausprobieren
  • Es gab nur ein Model von Lynk in Deutschland und das ist ein SUV, dem ich für die Langstrecke in Sachen Bequemlichkeit ein gewisses Vorvertrauen schenkte
  • Nebenkosten wie Steuern, Versicherung und Anmeldung sind mit drin

Ich habe das Auto im Mai 2023 gebucht. Inzwischen gab es eine Preisänderung. Aktuelle Preise findet ihr direkt auf der Seite von Lynk & Co.

Neben dem Preis zog mich ein weiteres Detail magisch an: Das Konzept sieht vor, dass das Auto gemietet und weitergereicht werden kann. Ein Fahrzeug zu abonnieren und es dann mit Fremden zu teilen, mit dieser Idee wagte die chinesische Volvo-Schwester den Start auf dem deutschen Markt. Und mit dieser Idee hatten sie mich.

Einfach online bestellt

Nachdem ich mir das Auto im Store im Münchner Tal angeguckt hatte, las ich mich auf der Website durch die AGBs, wählte das Auto in eine der zwei Farben (schwarz und blau), ohne Dachgepäckträger und eine der drei angebotenen Lieferzeiten aus, hinterließ alle erforderlichen Dokumente, drückte auf „Bestellen“ und fing an, den Urlaub zu planen. Nachdem die Bestellbestätigung im Posteingang eintrudelte, kam lange nichts.

Kurz vor meinem errechneten Lieferzeitpunkt wagte ich es, den Kundenservice zu kontaktieren und zu fragen, ob sie den Termin halten könnten. Ich wurde auf die AGBs hingewiesen und dass man Lieferzeiträume nicht garantieren könne. Super Timing, die ersten beiden geplanten Wochen musste ich also doch einen Mietwagen buchen. Den Lynk konnte ich dann zwei Wochen nach meinem gewünschten Lieferfenster im Store abholen. Ein Hinweis auf der Website wäre super gewesen, dann hätte ich einen früheren Termin gebucht. Seitens des Kundenservices war es das. Kein Verständnis, kein sorry. Meine Anfrage wurde „einfach“ abgebügelt. Es sollte nicht die letzte – gefühlt negative – Erfahrung mit dem Supportteam sein.

Abholen im LYNK & Co-Club

Ein Lynk wird entweder geliefert oder man kann ihn in einem der stylischen Stores abholen, die es in verschiedenen Großstädten in Deutschland gibt. Hallo München! 🙂 Neben einem mega guten Kaffee bekam ich eine super Einführung vom Store Manager, der das ein oder andere direkt mit mir im Auto einstellte und für alle Fragen offen war. Trotz der verspäteten Lieferzeit war ich wieder einigermaßen versöhnt. Was ein guter Service doch alles ausmacht.

LYNK & Co 01 – Das Auto

Es fährt und das meines Erachtens ziemlich gut. Und mit seinen 17 Kameras schaffe sogar ich es einzuparken (Klischee, ich weiß. Trifft bei mir aber leider zu). Persönlich finde ich das Auto zu groß und würde es mir eine Nummer kleiner wünschen. Für die technischen Spezifikationen empfehle ich euch die Autoexperten. Mich muss ein Auto „nur“ sicher von A nach B bringen. Die PS & Co. sind mir ziemlich egal.

Software des LYNK & Co 01

Kann ein Auto Bugs haben? Klingt nicht besonders vertrauenserweckend, ich fühle mich aber noch nicht in meinem Sicherheitsgefühl beeinträchtigt. Ich finde, dass die Software sehr langsam hochfährt, bin in diesen Dingen aber auch ein sehr ungeduldiger Mensch. Die Verbindung zu Apple Car Play war am Anfang Glückssache und die Entertainment-Software wie z.B. Spotify und das Radio ist noch ausbaufähig und funktioniert nicht wirklich zuverlässig.

Und bei 95 km/h gibt es ein so genanntes Gasloch. Die Geschwindigkeit reduziert sich kurz und danach läuft alles wieder fein. Das scheint ein bekanntes Problem zu sein.

Die LYNK & Co 01 App

Ein Auto mit App finde ich natürlich famos. Allerdings: Die Ortungsfunktion ist eine Katastrophe und ein paar meiner Profildaten wurden aus unerfindlichen Gründen schon ein paar Mal zurückgesetzt. Die App sollte zum Verwalten des Carsharings genutzt werden, die Funktionalitäten sind allerdings eine Katastrophe. Es gibt keine Push-Nachricht der App, wenn jemand das Auto buchen möchte, eine Kommunikation zwischen den Mieter:innen ist ebenfalls nicht möglich. Es sei alles noch im Beta-Stadium, den man mit einem guten Service sicher auch als Early Adopter begleiten würde. Doch auch hier: Kundenservice ist Fehlanzeige.

Sharing is Caring

Meine Entscheidung für den LYNK & Co fiel, weil ich das Untervermieten des Autos für eine grandiose Idee halte. In der Stadt brauchen wir kein Auto, nur für die Fahrten über Land und unsere Fahrten gen Norden zur Familie. Den Rest der Zeit würde ein eigenes Auto in der Münchner Maxvorstadt nur auf dem schwer ergatterten Parkplatz rumstehen.

Die Realität des privaten Carsharings ist allerdings eine andere. Die Marke ist noch sehr unbekannt und schlechte Erfahrungen können auch eine gute Idee zerstören. Bisher hat eine von drei Autovermietungen gut funktioniert, auch wenn ich das Auto nach der bisherigen einzigen erfolgreichen Vermietung suchen musste. Die Ortung in der App funktionierte nicht und in einem Radius von 100m zum vorherigen Standort ist in München das Auto nicht auf den ersten Blick zu finden. Plus: Bei der Parksituation, die wir in München haben, finde ich 100 Meter ein Glücksspiel, für das man für einen Parkplatz ziemlich viele Runden drehen muss.

Die zweite Vermietung war für den Mieter katastrophal. In der App wurde nicht der richtige Standort angezeigt und ich hatte keine Möglichkeit dies zu korrigieren oder Kontakt aufzunehmen. Die dritte Miete wurde kurz vorher storniert. Kann passieren.

Das größte Manko ist die nicht funktionierende App und die nicht vorhandene Kommunikationsmöglichkeit. Fragen an den Kundenservice zu nicht funktionierenden Funktionen verlaufen meist im Sande. Der Store Manager versucht dies immer auszugleichen, was ihm meist auch gelingt. Trotzdem: Ein Kundenservice muss auf allen Ebenen funktionieren, ohne Umwege.

Ich habe den Weg Hilfe zur Selbsthilfe gewählt: Für das Marketing kleben im Fenster meines LYNK hübsche Zettel, dass man das Auto mieten kann und zum anderen gibt eine WhatsApp Community, in der ich schreibe, wann das Auto verfügbar ist. Zu mehr Mieten hat das jetzt aber noch nicht geführt.

Plakat Sharing is Caring zum LYNK Auto Abo und Carsharing

Mein Fazit

Ich liebe es, ein Auto vor der Tür stehen zu haben. Aber da steht es meist auch, wenn wir in München sind. Ich finde auch das Fahren mit dem LYNK famos und dass ich nicht immer den Kindersitz zwischen den Mietwagen und dem Keller hin- und hertragen muss. Aber: Das ist eine Bequemlichkeit und eine Flexibilität, die mir ein Auto nicht wert ist und auf die ich verzichten kann. Würde das mit dem Carsharing funktionieren, würde das Auto nicht die meiste Zeit nutzlos rumstehen, würde ich es mir überlegen. Das Carsharing funktioniert aber nicht. Also: Die Kündigung ist geschrieben und ab Ende November kann ich dann wieder sagen: Ich habe gar kein Auto.

Links

Lynk & Co 01: China-SUV zur Flatrate, ADAC

Lynk & Co 01 Plug-in Hybrid, efahrer

LYNK & CO 01 im Test, autor motor Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.